Klöckner spürt die Unabhängigkeit der Medien hart, aber fair

Oktober 18th, 2010 § 0 comments

Bei einer Veranstaltung im Kurhaus von Bad Kreuznach widersteht Frank Plasberg Klöckners Vereinnahmungsversuchen und lobt Kurt Beck in höchsten Tönen.

Mit Frank Plasberg wollte sich Julia Klöckner diesmal schmücken – im Kurhaus in Bad Kreuznach. Dorthin hatte die Konrad-Adenauer-Stiftung zum Talk mit der CDU-Bewerberin und dem Polit-Profi eingeladen. Bei einem lockeren Plausch versuchte Klöckner, die ab und an etwas unsicher wirkte, Plasberg Details zu entlocken und sich im Glanz des „Hart-aber-fair“-Moderators zu  sonnen. Das ging ziemlich nach hinten los: Nicht nur,  dass  Plasberg Karl Lauterbach als einen intelligenten Politiker lobte, der wüsste, was er täte – am Ende der Veranstaltung, die obligatorischen Präsente waren übergeben, griff er noch einmal zum Mikrophon und lobte Kurt Beck in den höchsten Tönen: „Er ist ein guter Ministerpräsident und Landesvater, der sehr viel Gutes für Rheinland-Pfalz erreicht hat.“

Ein Raunen, aber auch Erheiterung im Publikum – nur Klöckner und der um fast eine dreiviertel Stunde verspätete OB Ludwig, CDU, versuchten mit einem verhaltenen Lächeln, ihre Gesichtsröte zu tarnen.

Plasberg war seiner Linie treu geblieben und hatte sich nicht von Klöckner „einkaufen“ lassen. Für Klöckners Fotowunsch war dann leider keine Zeit mehr…

Be Sociable, Share!

Tagged , , , ,

Comments are closed.

What's this?

You are currently reading Klöckner spürt die Unabhängigkeit der Medien hart, aber fair at Der Blog der Schwarzen Schafe.

meta

Slider by webdesign