Aufgeschnappt in den Medien: Rosenbauer – zwielichtige Nebentätigkeiten?

November 29th, 2010 § 0 comments § permalink

Dunkle Wolken über Synodalen

Geschäftsführer (Dr. Josef Rosenbauer, CDU anm. d Schafe) unter Druck

Dunkle Wolken über Synodalen – Ein anonymer Brief sorgt bei der Diakonie im Siegerland gGmbH für neuen Konfliktstoff.

aus der Siegener Zeitung, online

sob – Leise rieselte der Schnee, als die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Siegen am Mittwoch in der CVJM-Jugendbildungsstätte Wilgersdorf zu ihrer Herbstversammlung zusammenkam. Die dunklen Wolken verzogen sich – vom Firmament direkt in den Sitzungssaal, wo das Thema Diakonie nicht zum ersten Mal für Vorwürfe, Verteidigung und Verstimmung sorgte. Wie nachhaltig, wird sich zeigen müssen. Dr. Josef Rosenbauer, Geschäftsführer der Diakonie in Südwestfalen gGmbH, war jedenfalls sichtlich “bedient”. “Unglaublich, ich werde hier öffentlich demontiert”, zeigte er sich in einer Gesprächsrunde vor der Tür sichtlich betroffen über das, was er zuvor im Tagungsraum hatte hören müssen.

Angebliche Strafanzeige lässt auf sich warten

Hintergrund des neuerlichen Diakonie-Konflikts: Ein anonymer Brief, der Medien in Mainz zugeleitet worden war mit der bislang nicht vollzogenen Ankündigung, eine Strafanzeige wegen illegaler Parteienfinanzierung, Untreue und Betrugs bei der Staatsanwaltschaft zu erstatten. Wie von der SZ berichtet, wird in dem Schreiben der Vorwurf erhoben, dass bei der Diakonie zwei Mitarbeiter beschäftigt seien, die weitgehend Arbeiten für Rosenbauer und für die CDU erledigten. » Read the rest of this entry «

15/3 an der Elbe – Frigge tritt wegen CDU-Finanzaffäre zurück – Druck auf CDU im Land wächst

November 25th, 2010 § 0 comments § permalink

Am Mittwoch trat Hamburgs Finanzsenator Carsten Frigge (CDU) zurück. Als Grund nannte er, dass während seiner Amtszeit andere Themen im Vordergrund gestanden hätten, als er gewollt hätte. Diese Themen waren in erster Linie seine Verstrickungen in die Finanzaffäre der rheinland-pfälzischen CDU. Frigge und dessen Düsseldorfer Beratungsfirma C4 waren in der Ära Böhr von den Christdemokraten mit Beratertätigkeiten beauftragt worden. Finanziert wurden diese Leistungen für die Partei allem Anschein nach mit Fraktionsgeldern – also Steuergeldern. » Read the rest of this entry «

Der scheinbare Freispruch

November 25th, 2010 § 0 comments § permalink

Es gebe keine hinreichende Wahrscheinlichkeit für eine Verurteilung des Eifeler CDU-Abgeordneten Michael Billen, weshalb die zuständige Kammer von einer Anklageerhebung gegen ihn absehen würde. Gleichzeitig wird aber das Verfahren gegen die Tochter Billens eröffnet. Der Vater hatte von ihr „Daten abgegriffen“, wie er es selbst nannte und eingestand. Billens Anwalt sieht die Untätigkeit der zuständigen Kammer indes als Freispruch für seinen Mandanten. Grund zur Freude dürfte es bei seinen Mandaten und den rheinland-pfälzischen Christdemokraten allerdings nicht geben. » Read the rest of this entry «

Klöckner: Blamieren oder Kassieren – oder beides?

November 22nd, 2010 § 0 comments § permalink

Auf dem Bundesparteitag der CDU in Karlsruhe hatte Julia Klöckner behauptet, Rheinland-Pfalz belege den Spitzenplatz bei den Ministergehältern. Damit stellte die unbedarfte frühere Weinkönigin wieder einmal brilliant ihr Halbwissen zur Schau und verschwieg eine interessante Tatsache. » Read the rest of this entry «

Klöckner zur PID – Zwanghafte Metapheritis

November 22nd, 2010 § 0 comments § permalink

Wenn wir einmal die Tür aufmachen, bekommen wir sie nicht mehr zu, und die PID-Ausnahmen werden sich wandeln wie eine Wanderdüne, es ist einfach nicht mehr aufzuhalten.

Tja, da kann man nur sagen “Lost in metaphors” – oder anders gesagt: Tür auf, Tür zu – Wanderdüne drin.

Sage keiner, dass Frau Klöckner nicht wüsste, wo die Ängste der Menschen liegen. Die Wanderdünenphobie ist ja ein bekanntes Krankheitsbild. Die zwanghafte Metapheritis auch.

Aufgeschnappt in den Medien: Großer Bahnhof für kleine Radwege – und ebensolche Staatssekretärinnen

November 15th, 2010 § 0 comments § permalink

PID – Klöckner hat sich verrannt

November 13th, 2010 § 0 comments § permalink

Wenn an diesem Wochenende und Anfang nächster Woche in Karlsruhe die Union zu ihrem Parteitag zusammenkommen wird, liegt auch ein Antrag der rheinland-pfälzischen CDU-Landesgruppe in den Mappen der Delegierten. In einem Antrag fordert die Klöckner-CDU ein generelles Verbot von Gentests an Embryonen. Schon seit Monaten schwillt die Diskussion in der Union um eine eindeutige Position zu diesem komplexen Thema und schon früh hat Julia Klöckner ihre Stellung bezogen: Nein zur Präimplantationsdiagnostik (PID). Eine wirklich schlüssige Erklärung bleibt sie dabei aber schuldig. Einzig Sätze, dass damit Tür und Tor zur genetischen Auslese geöffnet würden und man nicht unterscheiden könne, welches Leben lebenswert sei und welches nicht, flankieren ihren Standpunkt – machen ihn aber nicht nachvollziehbarer. » Read the rest of this entry «

Der “Michael Billen – Podcast” #6 Schäuble-Pressekonferenz

November 12th, 2010 § 0 comments § permalink

Bettina Dickes – Vordenkerin und Bezwingerin einengender Grammatik

November 10th, 2010 § 0 comments § permalink

Das ist zuckmayerpreisverdächtig – sie sprengt die Grenzen der Grammatik, löst sich aus den syntaktischen Fesseln hergebrachter Sprache und entführt ihre Leser in eine neue Welt, in der die Regeln des Deutschen neu und anders sind…

PressemeldungenNr.239/2010
Mittwoch 10. November 2010

Vertretungslehrer-Pools
Bettina Dickes:

Vordenker gegen Unterrichtsausfall

Die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Bettina Dickes, kritisiert Bildungsmisterin Doris Ahnen, erst jetzt über einen Vertretungslehrer-Pool gegen Unterrichtsausfall in rheinland-pfälzischen Schulen nachzudenken. Die CDU-Fraktion forderte bereits 2008 einen Pool an Vertretungslehrern (Drs. 15/2881). Die Landesregierung lehnte diesen Vorstoß jedoch ab.

„Das ist Aktionismus pur, drei Monate vor der Landtagswahl. Wo blieben die Ideen von Ministerin Ahnen in den letzten fünf Jahren? Unterrichtsstunden fallen aus, aber die Landesregierung lehnt wirksame Konzepte auf Kosten der Schülerinnen und Schüler ab um sie Jahre später selbst in Betrachtung zu ziehen. Das ist Ideenklau und hat System. Seit Jahren kämpfen Schulen in Rheinland-Pfalz gegen den drastischen Unterrichtsausfall. Die Bildungsministerin wartet jedoch ab und redet sich die Zahlen schön, statt erfolgsversprechende Konzepte zeitnah umzusetzen. Das ist verantwortungslos und schadet den nachwachsenden Generationen.“

Muttersprachlicher Unterricht – CDU attackiert Lehrergewerkschaft

November 2nd, 2010 § 0 comments § permalink

Der CDU sind Gewerkschaften naturgemäß suspekt und nur dann genehm, wenn sie sich auf ihre Linie einlassen. So auch bei der Lehrergewerkschaft GEW, die es wagte, sich in Bezug auf die Streichung des muttersprachliche Unterrichts für Migranten, gegen die CDU zu stellen. Denn bis auf die CDU ist es in Fachkreisen unumstritten: Nur wer seine eigene Muttersprache kann, der kann auch eine „Fremdsprache“ lernen – und das ist nun mal für die Migranten in Deutschland Deutsch – ob es der leitkulturgeprägten CDU passt oder nicht. » Read the rest of this entry «

Where am I?

You are currently viewing the archives for November, 2010 at Der Blog der Schwarzen Schafe.

Slider by webdesign